Südafrika: Leopards Rock / Zip Line Tour / Oribi Gorge Schlucht

18. Mai, Tag 9: Leopards Rock / Zip Line Tour am Lake Eland / Oribi Gorge Schlucht Wanderung

Endlich mal ausschlafen- bedeutet 7:00h von uns. Heute fahren wir in Richtung Oribi Gorge. Erster Stop ist der

Leopards Rock

Der Leopards Rock liegt ca. 20 Minuten von Port Shepstone im Landesinneren. Hierzu bleibt man am Parkplatz des Restaurants stehen. 5 Rand sind hier der “Eintrittspreis” zum Felsen. Die Cafebesitzer sind extrem freundlich und geben gute Tipps, von welchen Winkel man den Felsen am besten fotografiert und wie man hinkommt: nämlich einfach links am Restaurant vorbei  und ein paar Steinstufen hinunter. Vom Leopards Rock hat man eine grandiose Aussicht über die Schlucht.

Danach genehmigen wir uns ein kleines Frühstück, das hier wirklich gut schmeckt. Zudem hat man auch vom Restaurant aus einen herrlichen Blick. Uns hat es so gut gefallen, dass wir am Heimweg nochmal hier waren um einen Kuchen zu essen. Ich sage euch, die solltet ihr euch echt nicht entgehen lassen, der Lemon Meringue Pie ist einfach zum niederknien!

Südafrika 1270- Leopards Rock

Danach geht es weiter zum Lake Eland, wo wir einen Zip Line Tour machen wollen. Um den Park um den See betreten zu dürfen, muß man pro Person schon mal 60 Rand (4€) pro Person Eintritt bezahlen. Finden wir zwar etwas unnötig aber gut. In den Wiesen laufen übrigens Zebras und Impalas herum.

Lake Eland Zip Line Tour

Hierbei handelt es sich um die längste Zip Line in ganz Afrika. Insgesamt gibt es 17 Plattformen mit einen totalen Länge von 4,5 km. Alle infos findet ihr auf www.lakeeland.co.za

Wir haben Glück. Normalerweise kostet der Eintritt 550 Rand, also ca. 35€. Allerdings ist im Mai gerade Nebensaison und auch noch ein Wochentag, somit kostet der Eintritt nur 390 Rand (ca. 25€)

Wir bekommen einen kurze Einschulung. Unsere Guides versteht man kaum, also lesen wir noch das Schild mit den Anweisungen. Wir 2 werden von 2 weiblichen Guides begleitet, wobei eine sich immer zuerst abseilt und uns dann an der gegenüberliegenden Plattform entgegennimmt. Die zweite kommt dann nach. Leider haben unsere Guides den Charme und Witz eines Steines…

Nach kurzer Überwindung fängt es dann doch an Spaß zu machen, bis zur 6. Plattform. Hier geht es mit bis zu 100km/h über die Schlucht. Da wird uns schon etwas mulmig. Doch auch diese Hürde wird gemeistert. Danach ist alles ein Kinderspiel und wirklich lustig. Man segelt ganz knapp über Bäum hinweg oder nur ein paar cm über einen See. Würde man die Beine ausstrecken, könnte man sie im Wasser eintauchen. Am Ende geht es auch noch durch einen Tunnel.

Eigentlich hatte ich mir extra eine Gopro unter den Helm auf die Stirn geschnallt und hatte mich schon auf ein cooles Video gefreut… als ich dann am Ende der Fahrten auf die Kamera schaue: Ladefehler der Speicherkarte. Ich ärgere mich grün und blau. Notiz für die Zukunft an mich selber: Kaufe nie wieder über die Plattform “Wish” ein. Das ist nur billiger chinesischer Müll, so auch diese Speicherkarte. Das hat man davon.

Aber sonst war das Zipp Linen ein wirklich schönes Erlebnis.

Oribi Gorge Schlucht Wanderung

Wir fahren weiter zur Oribi Gorge Schlucht. Die Strecke ist sehr gut ausgeschildert. In diesem Gebiet soll es sehr viele schöne Wanderungen geben. Wir sind doch schon etwas müde und wollen darum nur eine kurze gehen, nämlich zu den “Samango Falls”

Hierzu parkt man am Parkplatz im Tal der Schlucht, geht ein paar Meter über die Brücke und biegt dann links beim Hinweisschild in den Wald ab.

Wir starten um 14:20. Es geht zunächst durch einen sehr schönen Urwald steil bergauf und dann langsam wieder bergab. Wir wundern uns schon, wo der Wasserfall sein soll, da der Rundweg eigentlich nur 1,5km ergibt. Nach ca. 12 Minuten Fußmarsch sehen wir plötzlich wieder die Straße. Na super, schon eine Verarsche. Man geht im Wald 12 Minuten eine Strecke auf und ab, die man auf der Straße in 2 Minuten erledigt hätte. Ok, wenigstens war der Weg schön.

Es geht wieder bergauf, bis wir schließlich um 14:40 den Wasserfall erreichen – also “Wasserfall”- es ist eher ein kleines Rinnsal. Vl. gibt es zu anderen Jahreszeiten mehr Wasser, uns haut er aber nicht wirklich vom Hocker.

Wir machen uns auf den Weg hinunter. Um 15:00 kommen wir bei der Straße raus, die ein paar Meter weiter vom Parkplatz weg- wir kürzen also den Weg durch den Wald ab.

Fazit: diese Wanderung kann man machen, muß aber nicht.

 

Uns reicht´s für heute. Nach dem eingangs erwähnten zweiten Stopp beim Leopards Rock Restaurant machen wir uns auf den Heimweg. Heute wird daheim gegrillt, oder besser “gebraait”, wie es quasi in Südafrika heißt. Am Abend genießen wir noch den Sonneruntergang in unserer Unterkunft. Morgen geht´s dann weiter auf die Garden Route.

 

19. Mai, Tag 10: Entspannen und Weiterflug nach Port Elisabeth / Fahrt nach Storm River Valley (Garden Route)

Wir verbringen noch einen letzten Vormittag in unserer wunderschönen Unterkunft HighSeas. Wir machen einen kleinen Strandspaziergang und entdecken, dass es in der Bucht zur rechten sogar einen Bade- und Surfstrand gibt, welcher durch Hainetze gesichert ist. Trotzdem ist das Wasser derzeit für uns einfach zu kalt zum baden.

Wir brechen auf Richtung Flughafen. Heute geht es mit Flysafair (siehe Flugbeschreibungen in Vorbereitung) nach Port Elisabeth. Wir kommen pünktlich um 16:10 an, schnappen unser Mietauto von “First” (siehe ebenfalls “Vorbereitungen”) und fahren Richtung Garden Route mit dem Ziel “Storms River”. Doch mehr dazu im nächsten Kapitel “Garden Route”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folgen

Facebook
Facebook
Instagram
emails erhalten
Youtube
Pinterest
Pinterest
Google
Twitter
RSS