Fuerteventura- Allgemeine Informationen

Fuerteventura- Allgemeine Informationen

Unsere Aufteilung der Insel:

In unserer Beschreibung teilen wir die Insel in 4 Teile:

Fuerteventura- Karte

In diesem Blog werden keine “Was wäre wenn” Themen behandelt, sondern nur persönliche Erfahrungsberichte wiedergegeben.

Themen wie “Land und Leute”, “Flora und Fauna”, das Wetter, Einreisebestimmungen  und andere allgemeinen Themen sparen wir uns hier. Trotzdem möchte ich ein paar Tipps bzw Anmerkungen an dieser Stelle geben:

Reiseführer

Wir haben uns einmal mehr für den Reiseführer “Fuerteventura” im Michael Müller Verlag entschieden. Dieser Verlag hat uns noch selten enttäuscht. Er gibt wahrheitsgemäße Infos über die Städte, verfügt meist über gute Karten, hat aktuelle und meist gute Tipps zu Restaurants (mit Preisen) und verfügt auch über eine Faltkarte und einen kleinen Wanderführer. Hat also alles dabei was man braucht, ohne viele Seiten mit unnötigen allgemeinen Infos zu füllen, nur damit er dicker wirkt.

Unterwegs vor Ort

Hier kann ich jedem ein Auto ans Herz legen, sofern man die Insel auch erforschen möchte. Von Corralejo im Norden bis zB Morro Jable im Süden braucht man schon 2 Stunden ohne Pause, eine ganz schöne Strecke also, besonders wenn man sie an einem Tag hin und zurück bewältigen will. Ohne Auto ist das fast nicht zu schaffen, auch wenn die Autobahn im Süden gerade ausgebaut wird. Es gibt zwar ein recht gutes Bussystem mit dem man überall hin kommt, allerdings fahren die nicht gerade häufig.

Autovermietung

Das Auto ist auch nicht teuer. Wir haben bei Cicar für 9 Tage gerade mal 200€ bezahlt und waren äußerst zufrieden damit. Gemietet hatten wir eigentlich einen Opel Astra, bekommen haben wir einen Opel Mokka mit nur 9.000km am Tacho und eingestelltem, kostenlosen, deutschsprachigen Navi. Die Abholung war äußerst unkompliziert, dauerte nur wenige Minuten und es gab nichts Kleingedrucktes im Vertrag (auch das hatten wir schon mal). Bekommen haben wir ihn ¾ voll, genau so brachten wir ihn zurück. Schlüssel abgegeben, das wars. Sie haben sich weder das Auto, noch die Tankanzeige angesehen. So unkompliziert ist einfach traumhaft.

Wetter

Auch hier will ich keine allgemein Tipps geben. Allerdings sei erwähnt, dass wir Fuerteventura über Weihnachten und Silvester besucht haben. Tagsüber hatten wir beständige 20-23°, am Abend 18-20°. In der Sonne tagsüber also absolut fein, am Abend sind die 18 Grad schon etwas frisch. Da man doch unter der Wohlfühltemperatur ist, braucht man schnell mal eine Jacke am Abend.

Für Strandliegen, Wanderungen, Radfahren etc. also wunderbare Temperaturen. Zum Baden fanden wir es doch etwas zu kalt. Möglich ist es schon, aber Genuss war es für uns keiner 😉 Somit haben wir dann auch auf das Tauchen verzichtet.

Wind war eigentlich nicht so schlimm wie befürchtet. Natürlich sind dies aber immer Momentaufnahmen. Einwohner haben uns erzählt, dass der Dezember auch ganz anders aussehen kann und öfters Regen mit sich bringt. Wir hatten da wohl Glück, wie man an den Fotos sehen wird.

Unterkunft

Als wir im September unsere Reise für Dezember buchen, sind wir offenbar schon sehr spät dran. Auf meinen liebsten Plattformen booking.com und Airbnb sind kaum noch anständige Zimmer oder Appartments zu finden. Zum Glück finden wir noch eine schöne kleine Wohnung auf www.fuerteventura-privat.de. Wir entscheiden uns für eine Buchung im El Mirador s.

Leider haben wir dieses Mal völlig vergessen, Fotos vom Zimmer zu machen. Beim Eintreten durch die gläserne Schiebetür kommt man ins Wohnzimmer mit kleiner Küche. Gläser, Teller, Kaffeekoch, Töpfe, Pfannen und 2 Kochplatten sind vorhanden. Leider funktionierte der offenbar neue Herd nicht (uns wurde versichert das wird repariert). Vom Wohnzimmer mit Couch gelangt man in ein sehr kleines Badezimmer mit doch sehr enger Duschkabine. Gleich daneben befindet sich das Schlafzimmer. Leider ist das Bett wirklich sehr klein für 2 Personen (schätze 120 oder 140 breit). Dafür verfügt es über einen sehr großen Kasten mit kleinem Safe.

Das Highlight ist die kleine überdachte Terrasse und von weiter vorne der Anlage der Ausblick aufs Meer und Morro Jable. Von hier geht man nur ca. 5 Minuten zu Fuß in die Stadt oder zum Strand. Diese Anlage kann ich wirklich empfehlen, da sie aus nur 3-4 Wohneinheiten besteht und man von den großen Hotelburgen abgeschottet ist. Die Anlage wird sehr gut gepflegt, wunderschön begrünt und wird täglich gereinigt.

t

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folgen

Facebook
Facebook
Instagram
emails erhalten
Youtube
Pinterest
Pinterest
SHARE
Google
Twitter
RSS